Francisco Hidalgo

Francisco Hidalgo präsentiert seine neue Aufführung „sehen, hören, tanzen“ unter der Bühnenproduktion von Mariana Collado. Diese Aufführung basiert auf traditionellem Flamenco und den Cafés Cantantes‘ (einem typischen spanischen Musikunternehmen aus dem neunzehnten Jahrhundert) und zeigt, was ihn inspiriert. Sei es das, was er sieht, hört oder ihn zum Tanzen bringt 

Hidalgo wurde in Algodonales, Cádiz (Spanien) geboren und 1985 in sowohl Sevilla als auch Jerez von Meistern wie Manolo Marín und Pilar Ortega ausgebildet. Auf diese Weise entwickelte er eine einzigartige und persönliche Sprache, die sein eigenes Bedürfnis nach Ausdruck erfüllt. Außerdem haben er mit großen Künstlern der FlamencoSzene begeistert, wie zum Beispiel La Paquera de Jerez:  

„Als ich Chano, Caracol, Marchena, La Paquera, Fernanda, Bernarda, Farina zuhörte, erkannte ich, dass ihre Werke das wichtigste Vermächtnis aus der Vergangenheit des Flamencos waren und für mich der Inbegriff von KUNST. Durch dieses Vermächtnis habe ich gelernt, dass man zum Tanzen wissen muss, wie man hört. Und manchmal ist Stille schöner als Lärm.“  

2008 ist ihm der Premio Nacional Anilla la Gitana de Ronda verliehen worden und im Jahre 2010 gewann er den zweiten Platz beim Festival Internacional del Cante de las Minas de la Unión.  

Dank seiner Karriere und Anerkennung arbeitet Francisco Hidalgo in einigen der prestigeträchtigsten Tablaos Spaniens, zum Beispiel El Cordobés in Barcelona, Los Gallos und El Arenal in Sevilla, Casa Patas und Corral de la Morería in Madrid.  

Zusätzlich unterstützt er Miguel Poveda bei mehreren von dessen Vorträgn und arbeitet an der amerikanischen Uraufführung des Filmes „Los Abrazos Rotos“ von Pedro Almodóvar im Lincoln Center Theatre in New York mit.  

Einige seine bekanntesten Produktionen sind „Los Silencios del Baile” (2016) und „Binomio” (2017). Jetzt veröffentlicht er „Sehen, Hören, Tanzen“, was von ihm selbst choreografiert und angeleitet wurde. Sein Stück dauert eine Stunde und 15 Minuten. Das Publikum dieser intimen Show wird beobachten, wie sich der Künstler fühlt und ausdrückt, während es seine Inspirationsquelle von bekannten Flamencokünstlern beobachtet. Hidalgo sagt:  

„Ich habe diejenigen gesehen, die Lieder in der Vergangenheit erzeugt haben und diejenigen, die mit ihren Körpern Strukturen und Formen produziert haben, wie zum Beispiel Rafael De Córdoba, Enrique “El Cojo”, Antonio Gades, Rafael “El Negro”… Meister, die eine Epoche markierten, Meister, die ich sah und Meister, von denen ich lernte.  Mit diesen Meistern als Referenz bin ich mir der Schönheit einfacher Sachen bewusster und habe daher keine andere Wahl, als zu sehen, hören und tanzen.“  

Diese Shows könnten Ihnen auch gefallen

Shows